'Lindenstraße'-Star trauert

Christian Kahrmann: Sein Vater starb, als er im Corona-Koma lag

Tragischer Schicksalsschlag für Christian Kahrmann (48): Als der 'Lindenstraße'-Star wegen einer Covid-19-Erkrankung im künstlichen Koma lag, starb sein Vater an den Folgen des gefährlichen Virus.

Christian Kahrmann wurde als Benny Beimer in der 'Lindenstraße' berühmt.
Christian Kahrmann wurde als Benny Beimer in der 'Lindenstraße' berühmt. Foto: imago / Future Image

In einem Interview mit der 'Bild'-Zeitung sprach Christian Kahrmann, der von 1985 bis 2020 in der Serie 'Lindenstraße' den Benny Beimer verkörperte, über seine schwerwiegende Corona-Erkrankung. Diese traf ihn so hart, dass er zwischenzeitlich ins künstliche Koma versetzt werden musste.

Auch Kahrmanns Eltern und dessen Schwester infizierten sich mit dem gefährlichen Virus - und sein Vater Ralf überlebte die Infektion leider nicht. "Als ich am 5. April aufwachte, erfuhr ich, dass mein Vater am gleichen Tag an den Folgen von Covid-19 in Köln gestorben ist", berichtet Kahrmann.

Kennen Sie schon die besten fünf deutschen Vorabendserien? (Der Artikel geht unter dem Video weiter)

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Christian Kahrmann lag drei Wochen im künstlichen Koma

Mitte März habe er seine Eltern besucht und schon erste Symptome einer Corona-Erkrankung bemerkt. Zurück in der Hauptstadt seien dann Schüttelfrost und 40 Grad hinzugekommen. Die Symptome waren so schlimm, dass er mit einem Krankenwagen in eine Berliner Klink transportiert werden musste, dort ins künstliche Koma versetzt und an ein Beatmungsgerät angeschlossen wurde. "Es stand bei mir Spitz auf Knopf, ob ich durchkomme", sagt Kahrmann im Interview. Als er nach drei Wochen aus dem Koma erwachte, informierte man ihn über den Tod seines 80-jährigen Vaters.

Noch immer leidet er an den Folgen seiner Infektion

Was er jedoch nicht genau sagen könne, ist, ob er es war, der seine Eltern mit dem gefährlichen Virus angesteckt habe.

Mittlerweile ist der 'Lindenstraße'-Star auf dem Weg der Besserung und konnte die Intensivstation wieder verlassen. Er konnte sogar Besuch seiner beiden Töchter (10 und 13 Jahre) empfangen, was ihn emotional aufgemuntert habe. 15 Kilo habe er durch die Krankheit verloren. Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus muss der Schauspieler zur weiteren Regeneration in die Reh, wo er erst einmal wieder lernen müsse, sich richtig zu bewegen. Er hofft, dass er mit seinem Schicksal auch anderen Leuten die Augen öffnen kann: "Ich hoffe, dass niemand dieses Virus unterschätzt. Es ist wirklich gefährlich und man darf es einfach nicht verharmlosen", appelliert er.

Christian Kahrmann muss weiteren Rückschlag verkraften

Der Tod seines Vaters ist nicht der einzige Schicksalsschlag für Christian Kahrmann: Auch beruflich hat der ehemalige 'Lindenstraße'-Star schon einiges durchmachen müssen. Erst Ende vergangenen Jahres musste sein Café 'Kahrmann's Own' im Berliner Ortsteil Friedrichshain aus finanziellen Gründen schließen. Kahrmann hatte für das Café extra eine Ausbildung zum Barrista absolviert und sich einen Lebenstraum erfüllt. Wie er 2020 gegenüber 'Bild' erklärte, habe zunächst eine Baustelle den Zugang zum Café erschwert - dann kam die Corona-Pandemie und brachte den Erlös endgültig zum Erliegen.

Christian Kahrmann wurde neben seiner Benny-Beimer-Rolle auch durch Auftritte im 'Tatort' und Filmen wie 'Bang Boom Bang' berühmt.