Shopping-Tipp

Dry January: Ein Monat ohne Alkohol – Wir haben die besten Alternativen für Sie

Alkohol während des Dry Janaury? Das geht mit diesen alkoholfreien Alternativen zu Spirituosen, Wein und Bier.

Alkoholfreien Alternativen zu Spirituosen, Wein und Bier.
Trotz Dry January ohne schlechtes Gewissen Alkohol trinken Foto: iStock/Instants

Beim Dry January – wörtlich übersetzt "Trockener Januar" – verzichten die Menschen auf Alkohol. Damit Sie nicht auf Ihr Feierabend-Bier, Ihr Glas Wein oder Ihren Cocktail verzichten müssen, haben wir für Sie alkoholfreie Alternativen herausgesucht.

Bier, Wein, Sekt und Schnaps – alles alkoholfrei

Versandhändler Amazon bietet eine große Auswahl an alkoholfreien Getränken. So bekommst du etwa das alkoholfreie Bierpaket von BierSelect, was sich auch perfekt als Geschenk für Bierliebhaber*innen eignet.

Auch Martini gibt es alkoholfrei. Den Aperitif in den Sorten Floreale & Vibrante können Sie pur trinken oder 50/50 mit Tonic mischen.

Und von Winade gibt es das alkoholfreie Genusspaket mit zwei Flaschen Sekt, zwei Flaschen Wein sowie einer Flasche Weißwein und einer Flasche Rosé.

Alkoholfreie Spirituosen und Weine bei Lidl

Bei Lidl finden Sie eine große Auswahl an alkoholfreien Spirituosen und Weinen. Egal ob Weißwein, Rotwein oder Aperitif, hier wird sicher jeder fündig.

Weinkühlschrank bei ALDI

Wenn Sie noch auf der Suche nach einem passenden Weinkühlschrank für Ihren alkoholfreien Wein sind, dann werden Sie bei ALDI fündig. Auf den Caso Weinkühlschrank WineClassic Black 24 gibt es momentan sogar 23 Prozent Rabatt. Das Angebot gilt allerdings nur, solange der Vorrat reicht.

Ursprung und Verbreitung des Dry January

Beim Dry January handelt es sich um eine Gesundheitskampagne, die ihren Ursprung 2013 in Großbritannien hat. Als Vorläufer der Bewegung gilt der "Sober January" der finnischen Regierung aus dem Jahr 1942.

Im Januar 2023 brachte die Organisation Blauer Engel die Aktion nach Deutschland. Schirmherr der Aktion ist der Sucht- und Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Burkhard Blienert. Die Krankenkasse Die Techniker fördert die Kampagne aus Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung.

Neben Deutschland gibt es den "Trockenen Januar" auch in Frankreich, Großbritannien, Island, Norwegen und der Schweiz.

Die Organistation Blauer Engel möchte mit der Aktion einen Beitrag zur Gesundheitsförderung in Deutschland leisten. Die Menschen würden sich mit dem eigenen Konsum auseinandersetzen und ihr Trinkverhalten reflektieren. Dies sei ein wichtiger Schritt, um einer möglichen Suchtentwicklung vorzubeugen.

„Teilnehmende werden erleben, wie sich ihr Wohlbefinden bessert, wie viel Zeit sie für sich selbst haben werden, wenn sie nüchtern bleiben und wie schwer eine Konsum-Pause innerhalb einer trinkfreudigen Gesellschaft ist.“
Jürgen Naundorff, Mitglied der Geschäftsleitung des Blauen Kreuzes Deutschland

Studie zum Dry January

Forschungsergebnisse der Universität Sussex aus dem Jahr 2019 zeigen, dass Menschen, die am "Dry January" teilnehmen, ihren Alkoholkonsum wieder in den Griff bekommen, mehr Energie haben, eine bessere Haut bekommen und abnehmen. Sie berichten auch, dass sie Monate später weniger trinken.

Die Untersuchungen der Universität Sussex haben gezeigt, dass:

  • 93 % der Teilnehmer hatten ein Erfolgserlebnis

  • 88 % haben Geld gespart

  • 82 % denken intensiver über ihre Beziehung zum Alkohol nach

  • 80 % hatten das Gefühl, mehr Kontrolle über ihren Alkoholkonsum zu haben

  • 76 % lernten mehr darüber, wann und warum sie trinken

  • 71 % haben erkannt, dass sie keinen Alkohol brauchen, um sich zu amüsieren

  • 70 % hatten einen allgemein besseren Gesundheitszustand

  • 71 % schliefen besser

  • 67% hatten mehr Energie

  • 58% haben Gewicht verloren

  • 57% hatten eine bessere Konzentration

  • 54 % hatten eine bessere Haut

 

 

Technik-Tipps für Sie