Plätzchenzeit

Feenküsse: Das zauberhafte Gebäck mit Baiser

Feenküsse sind einfach zu backen und schmecken köstlich. Ein zauberhaftes Rezept für das (weihnachtliche) Gebäck verraten wir Ihnen hier.

Feenküsse mit Baiser.
Feenküsse lassen sich ganz einfach selber backen. Foto: House of Food

Süße Feenküsse verzaubern jeden Plätzchenteller, denn ihre Kombination aus Mürbeteig, Nougat-Praline und Baiser-Haube schmeckt einfach köstlich. Ob in der Weihnachtszeit oder zum Kaffeeklatsch, ein Feenkuss passt einfach immer. Ein einfaches Rezept stellen wir Ihnen hier vor.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Sehen Sie hier wie Baiser ganz einfach gelingt (Der Artikel geht unter dem Video weiter):

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Feenküsse: Das Rezept für zauberhafte Plätzchen

Zutaten für ca. 30 Feenküsse:

Für den Mürbeteig:

  • ca. 150 g Mehl

  • 50 g

    Puderzucker

  • 1 Prise

    Salz

  • 100 g

    Butter

  • 2

    Eier (Größe M)

Für das Baiser:

  • 2 Eiweiß (Größe M)

  • ca.100 g Zucker

Schokoladen-Füllung:

  • 30 Schoko-Karamell-Pralinen mit Nuss-Nougat-Creme (z. B. 'Toffifee')

Zubehör:

  • Backpapier

  • Handrührgerät

  • Spritzbeutel

  • Frischhaltefolie

Lesen Sie hier: Shortbread: Leckeres Rezept für das schottische Original

Zubereitung der Feenküsse:

  1. Für den Mürbeteig Mehl, Zucker und Salz in eine Schüssel füllen. Butter und Eier dazu geben. Zutaten zu einen festen Teig kneten, in Frischhaltefolie wickeln und diesen für ca. 60 Minuten kalt stellen.

  2. Backofen auf (E-Herd 160 Grad Caldius / Umluft etwa 140 Grad Celsius) vorheizen. Backbleche mit Backpapier belegen. Teigrolle in dünne Scheiben schneiden und auf das Blech legen.

  3. Das Eiweiß mit einem Schneebesen des Rührgerätes steif schlagen. Zum Schuss Zucker dabei einrieseln lassen und weiterschlagen, bis sich der Zucker gelöst hat.

  4. Die Baisermasse in einen Spritzbeutel mit möglichst kleiner Lochtülle geben.

  5. Auf jedes Plätzchen einen kleine Tuff Baiser spritzen. Schoko-Karamell-Pralinen mit Nuss-Nougat-Creme (Toffifee) darauf setzen und etwas andrücken.

  6. Baisermasse möglichst dünn auf die Toffifees und darum spritzen, dabei einen kleinen Spalt zwischen Keks und Baiser lassen (schließt sich beim Backen).

  7. Die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 160 Grad Celsius / Umluft: 140 Grad Celsius) rund 8 bis 10 Minuten backen.

  8. Danach auskühlen lassen.

Auch köstlich: Spitzbuben backen: Omas Rezept für Linzer Plätzchen

Wie lange sind Feenküsse haltbar?

Feenküsse können am besten frisch gebacken und gegessen werden. Deswegen sollten die Plätzchen nicht länger als vier bis fünf Tage aufgehoben werden. Am besten lagern Sie das Gebäck in einer Tupperdose, ähnlich wie Kokosmakronen.

Auch spannend: Kokosmakronen nach Omas Rezept backen