Kuschelig warm

Heizdecken im Vergleich: Die 5 besten Wärmedecken

Mit einer Heizdecke wird’s auch an kalten Tagen kuschelig warm. Wir zeigen Ihnen unsere Favoriten und verraten, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Pärchen unter Heizdecke
Perfekt zum Einkuscheln auf dem Sofa: Eine bequeme Wärmedecke. Foto: iStock/PeopleImages

Wie funktioniert eine Wärmedecke?

Wie der Name bereits verrät, gibt eine Wärme- bzw. Heizdecke aktiv Wärme ab. Das ist nicht nur in kalten Winternächten, sondern auch bei unangenehmen Verspannungen eine echte Wohltat.

Und so funktioniert's: Im Inneren der Decke sind Heizdrähte eingearbeitet, die sich aufwärmen und diese Hitze über die Decke abgeben. Dafür muss die Decke in den meisten Fällen über ein Kabel mit einer Steckdose verbunden werden, denn sie benötigt Strom für die Aufheizung. Die gewünschte Temperatur können Sie dann einfach über einen Regler einstellen.

Heizdecken gibt es entweder als Überdecken, die perfekt für den gemütlichen Abend auf dem Sofa sind, als auch als Wärmeunterbetten, die als Matratzenauflage für ein kuschelig warmes Bett sorgen.

Die besten Heizdecken im Vergleich

Sie sind für die kalte Jahreszeit auch auf der Suche nach der passenden Wärmedecke? Wir stellen unsere Favoriten vor, die Sie direkt bequem bei Amazon nachkaufen können.

Unser Favorit: Kuschelige Wärmedecke von Klarstein

In einer von zahlreichen verschiedenen Farben kommt diese Heizdecke aus Mikroplüsch zu Ihnen nach Hause. Die Decke wärmt in einer von drei verschiedenen Stufen und hat einen integrierten Timer, mit der sich die Decke nach drei Stunden von alleine ausschaltet. So kann man problemlos einschlafen, ohne sich Gedanken machen zu müssen. Ist der elektronische Bedienteil abgenommen, können Sie die Decke einfach bei 30 Grad in der Maschine waschen.

Preis-Leistungs-Sieger: Heizdecke von sinnlein

Zwischen fünf verschiedenen Farben und drei unterschiedlichen Größen können Sie sich bei dieser Heizdecke entscheiden. Die Kuscheldecke verfügt über neun unterschiedliche Temperatureinstellungen, sodass Sie sie ganz genau an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Außerdem können Sie zwischen neun verschiedenen Zeiteinstellungen auswählen, sodass die Decke sich automatisch abschaltet und Sie sicher darunter einschlafen können. Die Decke ist bei bis zu 40 Grad in der Maschine waschbar.

Intuitive Bedienung: Kuscheldecke von Cosi Home

Diese Decke aus superweichem Mikrofleece ist mit einem Überhitzungsschutz ausgestattet, sodass Sie sich jederzeit sicher wärmen können. Bei neun verschiedenen Wärmestufen findet jeder seine Wohlfühltemperatur. Das Bedienteil ist einfach zu benutzen und kann abgenommen werden, sodass die Decke direkt in der Waschmaschine gereinigt werden kann.

Für die Matratze: Unsere liebsten Wärmeunterbetten

Neben den klassischen Heizdecken gibt es es auch spezielle Wärmeunterbetten, die Sie einfach auf der Matratze befestigen und sich dann jeden Abend auf ein vorgewärmtes Bett freuen können. Während Sie klassische Heizdecken nicht unbedingt unter der Bettdecke nutzen sollten, da Sie dort schnell zu Überhitzungen führen können, sind die Unterbetten speziell für die Nutzung im Bett entwickelt worden.

Schnäppchen-Tipp: Wärmeunterbett von Beurer

Für angenehme Wärme im gesamten Bett sorgt diese elektrische Bettauflage von Beurer, die Sie einfach auf der Matratze fixieren können. Die Vlies-Unterlage verfügt über drei Temperaturstufen und hat eine integrierte Abschaltautomatik bei Überhitzung. Auch dieses Wärmeunterbett ist problemlos bei 30 Grad in der Maschine waschbar.

Einfache Fixierung auf der Matratze: Wärmeunterbett von Sanitas

Ein weiteres Modell, das direkt auf der Matratze befestigt wird, ist diese Vlies-Unterlage von Sanitas. Mit dem beleuchteten Handschalter können Sie ganz einfach zwischen den drei unterschiedlichen Temperaturstufen hin- und herschalten. Der Überhitzungsschutz sorgt dafür, dass Sie sicher einschlafen können. Auch diese Decke ist bei 30 Grad in der Maschine waschbar.

Heizkissen und Co.: Die besten Alternativen zur Wärmedecke

Neben der klassischen Heizdecke oder dem Wärmeunterbett gibt es weitere Produkte, die Sie an kalten Tagen punktuell wärmen und die eine tolle Alternative oder Ergänzung zu den wärmenden Decken sind. Wir stellen unsere Favoriten kurz vor!

Heizkissen

Ob für Bauch- oder Rückenschmerzen oder einfach an kalten Wintertagen: Ein Heizkissen ist nicht nur ideal, um sich aufzuwärmen, sondern auch ein angenehmer Begleiter, um Schmerzen zu lindern.

In diesem Artikel finden Sie zusätzliche Infos zu Heizkissen.

Fußwärmer

Wie der Name bereits verrät, können Sie mit diesem Gerät Ihre Füße wärmen – einfach in das Gerät hineinstecken und die wohlige Wärme genießen! Manche Modelle wärmen nicht nur, sondern bieten auch eine angenehme Fußmassage, so wie dieser Fußwärmer:

Nackenheizkissen

Dieses Kissen wärmt den Schulter- und Nackenbereich und ist besonders angenehm bei Verspannungen und verhärteter Muskulatur.

Darauf sollten Sie beim Kauf einer Wärmedecke achten

Mit einer Heizdecke können Sie an kalten Abenden wohltuende Wärme genießen. Vor dem Kauf sollten Sie auf diese Punkte achten:

Art der Heizdecke

Wenn Sie Ihre Heizdecke vor allem auf dem Sofa und zum Aufwärmen zwischendurch nutzen wollen, legen wir Ihnen eine klassische Wärmedecke ans Herz. Ein Wärmeunterbett ist dagegen die bessere Wahl, wenn Sie eine Heizdecke fürs Bett suchen, mit der Sie die Matratze vorm Zubettgehen aufwärmen können.

Sicherheit und Abschaltautomatik

Eine Heizdecke sollte immer über eine Abschaltautomatik verfügen, vor allem, wenn Sie sie im Bett nutzen möchten. Während sich einige Decken bei einer gewissen Temperatur selbstständig ausschalten, haben andere einen integrierten Timer, über den Sie die Dauer der Erwärmung selbst einstellen können. Das schützt vor Überhitzung und dient Ihrer Sicherheit, denn eine ständige Wärmezufuhr während des Schlafs kann zu Kreislaufproblemen oder Hautschäden führen. Deshalb sollte die Wärmedecke Ihrer Wahl auch vom TÜV oder einem vergleichbaren Prüfinstitut geprüft worden sein.

Temperatureinstellung

Ob nur drei oder gleich neun oder mehr Temperaturstufen: Achten Sie darauf, wie viele unterschiedliche Wärmestufen sie bei der Heizdecke Ihrer Wahl einstellen können und welche Aufheiz-Zeit angegeben ist.

Reinigung

Bei den meisten Heizdecken können Sie die elektronischen Komponenten entfernen, sodass Sie die Decke danach problemlos in der Waschmaschine reinigen können. Desto schneller diese elektronischen Teile entfernt und wieder eingebaut werden können, desto einfacher geht auch die Reinigung von der Hand.

Stromverbrauch

Vor allem, wenn Sie die Heizdecke regelmäßig nutzen wollen, sollten Sie darauf achten, dass Sie sich für ein energiesparendes Modell entscheiden. So erleben Sie auf Ihrer Stromrechnung keine böse Überraschung.

Kabellänge

Messen Sie vor dem Kauf am besten die Distanz vom Sofa bzw. Bett zur nächsten Steckdose aus, sodass Sie wissen, wie lang das Kabel der Wärmedecke am besten sein sollte. Grundsätzlich gilt: Mit einem längeren Kabel mit zum Beispiel vier Metern Länge sind Sie flexibler in der Nutzung.

Material und Design

Eine Wärmedecke sollte nicht nur wärmen, sondern auch gut aussehen und sich angenehm anfühlen. Viele Decken sind aus besonders kuscheligen Materialen wie Mikroplüsch gefertigt, die auch nach mehreren Waschdurchgängen noch lange weich bleiben. Die meisten Decken sind in verschiedenen Farben verfügbar, sodass Sie sich für die Version entscheiden können, die am besten zu Ihrem Zuhause passt.