Tiergesundheit

Naturheilkunde bei Haustieren

Sind die Fellnasen oder kleinen Stubentiger krank, möchte man sofort helfen. Doch welche Möglichkeiten haben Sie?

Naturheilkunde bei Haustieren
Naturheilkunde bei Haustieren Foto: iStock // FatCamera

Viele Tierbesitzer kennen das Problem: Auch unsere Fellfreunde werden krank und kämpfen, ähnlich wie wir Menschen, mit Durchfall, Prellungen oder Ekzemen. Da bietet es sich doch an, dem Tier das zu geben, was auch uns Menschen hilft, oder?

Tatsächlich werden Tieren oft humanmedizinische Arzneimittel in kleiner Dosis verabreicht. Doch auch wenn sich die Krankheitsbilder von Mensch und Tier ähneln, ist von der Selbstmedikation dringend abzuraten. Der Tierarzt unseres Vertrauens (oder der tierärztliche Notdienst) kann genauestens feststellen, welche Erkrankung vorliegt und welche Behandlung sinnvoll ist.

Medikamente für Tiere

Das Wohlergehen der Tiere hat genau so viel Wert, wie das der Menschen. Daher müssen laut europäischem Arzneimittelgesetz Medikamente für Tiere auch als solche gekennzeichnet sein. Für Tiere geeignete Medikamente können Sie ganz einfach an dem Zusatz „ad us. vet.“ (lat.: ad usum veterinarium = zum tierarzneilichen Gebrauch) erkennen. Auch bei Tierarzneimitteln gibt es freiverkäufliche und rezeptpflichtige Produkte. Der Tierarzt kann je nach Krankheitsbild, Tierart, Alter, Gewicht und Stoffwechselaktivität beurteilen, ob eine schulmedzinische Behandlung, alternative Therapien oder eine Kombination aus beidem sinnvoll ist.

Biologische Tiermedizin als Alternative
Biologische Tierarzneimittel können eine Alternative sein Foto: Heel

Ganzheitliche Tiergesundheit

Gerade wenn es um unsere kleinen und großen Lieblinge geht, wird die sanfte Medizin immer beliebter. Da viele Erkrankungen unserer Haustiere häufig den gesamten Organismus beeinflussen, sind hier besonders Präparate mit effektiven Einzelsubstanzen von Vorteil, die gleichzeitig an verschiedenen Stellen im Körper wirken.

Auch biologische Tierarzneimittel funktionieren nach diesem ganzheitlichen Prinzip. Sie sind sehr gut verträglich und daher seit langem fester Bestandteil in dem Portfolio vieler Tierärzte. Zusätzlich lassen sich die Präparate mit anderen, auch schulmedizinischen Arzneimitteln, gut kombinieren.