Anti-Aging, Pickel und mehr!

Schwarze Seife: Afrikanische Dudu-Osun für schöne Haut

Traditionelle schwarze Seife aus Westafrika – ein Wundermittel gegen Falten und Pickel? Wir klären, wie gut sie wirklich ist und empfehlen die besten Produkte.

Schwarze Seife
Schwarze Seife: Dudu-Osun macht Körper, Gesicht und Haare wunderschön! Foto: iStock/ Liudmila Chernetska

Dudu-Osun: Afrikanische schwarze Seife für Haut und Haare

Eine natürliche Seife, die pflegt, statt nur zu waschen? Wir kennen sie! Afrikanische schwarze Seife Dudu-Osun gilt schon seit Jahrhunderten als DAS Beauty-Produkt für Anti-Aging, geschmeidig zarte und reine Haut im Gesicht und am Körper sowie für weiche Haare. Sie vereint kostbare Zutaten des afrikanischen Kontinents, allen voran schwarze Asche, zur Reinigung und gleichzeitigen Feuchtigkeitspflege.

Was die Seife mit der traditionellen Rezeptur alles kann, wie sie richtig angewandt wird und natürlich die besten schwarzen Seifen für Ihre Bedürfnisse – all das erfahren Sie hier!

Welche schwarze Seife ist die beste? Favorit: Dudu Osun Schwarze Seife

Empfehlung der Redaktion: Original Dudu-Osun schwarze Seife! Sie steckt voller „Superfoods“ für die Haut, nämlich reinigender Kakaoschalen-Asche, reichhaltiger Sheabutter, antibakteriellem afrikanischen Sandelholz und Honig sowie dem Feuchtigkeitsspender Aloe Vera. Alle Hauttypen, insbesondere Menschen mit Problemhaut, können von der beruhigenden, feuchtigkeitsspendenden und klärenden Wirkung dieser Naturkosmetik-Seife profitieren. Unser Tipp für Anti-Aging!

Was ist schwarze Seife?

Schwarze Seife ist ein Naturprodukt zur Reinigung von Haut und Haar aus Afrika. Ihre charakteristische Farbe Schwarz verdankt sie der Hauptzutat Asche. Die feste Seife wird zur Gesichts- und Körperreinigung, als Shampoo zur Haarwäsche, Gesichtsmaske und Peeling verwendet. Ihren Ursprung findet sie als „Dudu-Osun“ im Herzen Afrikas, in Nigeria. „Dudu“ steht dabei für Asche und „Osun“ für Seife.

Doch die Seife wird auch in weiteren Teilen Afrikas bekannt und geschätzt, sodass ihre ursprüngliche Basis aus Asche, Öl, Sheabutter und Wasser je nach Region um weitere Wirkstoffe erweitert wird: Beliebte Ergänzungen sind Kokosöl, Bananenschale, Hafer, Aloe Vera, Kräuter bis hin zu ätherischen Ölen.

Für was ist schwarze Seife gut?

Schwarze Seife ist aufgrund ihrer natürlichen Zutaten ein sehr mildes Reinigungsprodukt für Haut und Haare.

Schwarze Seife kann…

  • Anzeichen von Hautalterung wie Pigmentflecken und Fältchen mildern.

  • Pickel und Unreinheiten minimieren.

  • Ausschläge, Reibeisenhaut und Ekzeme lindern.

  • Trockenheit und Trockenheitsfältchen ausgleichen.

  • bei fettiger Haut verwendet werden.

  • Sonnenbrand lindern.

  • die Wundheilung beschleunigen.

  • beim Rasieren verwendet werden.

Black Soap im Redaktions-Check: Die besten Produkte

Black Soap, Dudu-Usun, schwarze Seife - die Bezeichnungen sind vielfältig, ebenso wie die Auswahl. Wir haben die besten schwarzen Seifen im Vergleich.

Pranaturals Afrikanische Schwarze Seife aus Ghana

Handgemacht und nachhaltig bezogen aus Ghana, erhalten Sie mit der Pranatural African Black Soap eine vegane Bio-Seife für die Ganzkörperpflege. Auf Basis von natürlichen Inhaltsstoffen wie schwarzer Kakaoschotenasche, Kokosöl und Sheabutter kann es als milde Gesichtsreinigung, Gesichtsmaske, als Duschgel- und Shampoo-Ersatz sowie als Rasierseife verwendet werden. Entgegen der ausschließlich reinigenden Wirkung herkömmlicher Seife soll diese afrikanische schwarze Seife den Teint verfeinern, Entzündungen und Irritationen lindern und ein sauberes, weiches Hautgefühl hinterlassen. Hier ist jedoch auf die Verträglichkeit von Kokosöl zu achten, da der Inhaltsstoff auf viele Hauttypen komedogen, also porenverstopfend, wirken kann.

Anti-Pickel-Seife: Dudu-Osun African Black Soap von O Naturals

Ein Kundenfavorit auf Amazon ist die African Black Soap von O Naturals. Die afrikanischen Seifen sind reich an allerhand natürlichen Inhaltsstoffen wie Kokosöl, Sheabutter (Karité-Butter), Lavendelöl, Meeresschlamm aus dem Toten Meer oder schwarzer Asche der Kochbanane. Sie wird für die Reinigung der Gesichtshaut empfohlen. Die enthaltene Asche reinigt dabei die Poren in der Tiefe, während Sheabutter und Kokosöl vor dem Austrocknen bewahren und das Hautbild ausgleichen. Sie wirkt bei Unreinheiten, Pickeln, trockener Haut und Hyper-Pigmentierung. Achtung bei Akne und Neigung zu Unreinheiten: Manche Hauttypen reagieren bei der Verwendung von Kokosöl mit verstopften Poren. Probieren Sie Ihre individuelle Verträglichkeit daher langsam aus.

Rituals Schwarze Seife ohne Kokosöl

Auch Hersteller Rituals setzt für die Formulierung seiner Reinigungs- und Verwöhnprodukte auf traditionelles Wissen und Zutaten aus aller Welt. Die Ritual of Hammam Ultra Hydration Black Soap ist als Duschgel und Massage-Öl ausgeschrieben, Kunden schwören aber auch auf die Gesichtsreinigung damit. Die Basis aus schwarzer Seife, Rosmarin- und Eukalyptus-Öl erfrischt Haut und Gemüt. Reines Olivenöl und Rizinusöl geben der Haut die Geschmeidigkeit zurück, Kokosöl ist nicht enthalten. Die Seife entwickelt einen weichen Schaum, der wie originale Dudu-Osun schwarz ist. Unser Tipp für alle, die den ursprünglichen den Duft des Naturprodukts nicht mögen.

Weitere Tipps rund um Seifen

Ob pH-neutrale Seifen oder andere Sorten – bei uns finden Sie noch mehr Infos rund um die verschiedenen Reinigungsmittel >>

Ziegenmilchseife | Aleppo Seife | Grüne Seife | Manna Seife | Rohseife | Lavendelseife | Schafmilchseife | Kernseife |

Wie wird schwarze Seife hergestellt?

Die afrikanische Seife Dudu-Osun wird seit Jahrhunderten auf traditionelle Art in Westafrika hergestellt. Die Basis der Seife aus Afrika bilden schwarze Asche, Öl wie das des Sheanuss-Baums und Wasser. Sie wird jedoch häufig mit Zusätzen wie Aloe Vera, Honig, Zedernholz-Extrakten sowie Hafer und Zitronensaft verfeinert.

Zur Herstellung wird die Hauptzutat Asche durch das Verbrennen von Schalen bezogen; verwendet werden vor allem Schalen von Palmen, Kakaobohnenschoten oder Kochbananen. In der ursprünglichen Methode werden Asche, Öl und Wasser zur Seifenlauge verkocht und gepresst.

Wie benutzt man schwarze Seife?

Schwarze Seife wird verwendet wie herkömmliche Seife auch. Hier ein paar Tipps und Tricks zur Verwendung der afrikanischen Traditionsseife:

  • zum Waschen des Körpers, des Gesichts oder der Haare: Einfach die Hände leicht anfeuchten und die Seife leicht aufschäumen. Zum Abschminken von Make-up gerne doppelt anwenden. Nach der Wäsche alles restlos mit klarem Wasser von Haut und Haaren abwaschen und wie gewohnt weiter pflegen.

  • Afrikanische Seife als Peeling unreiner Haut: Feste Seife mit zusätzlichen groben Inhaltsstoffen wie Hafer wählen. Dann anfeuchten, reiben, bis sich ein weicher Seifenschaum entwickelt und sich die Peeling-Partikel lösen. Jetzt vorsichtig mit den groben Körnern das Gesicht peelen, anschließen abwaschen.

  • für eine Gesichtsmaske mit schwarzer Seife: Seife zu einer dickeren Paste aufschäumen, dick auf die Haut auftragen und nach etwa zehn Minuten Einwirkzeit abspülen.

  • Rasierschaum: Auch zur Rasur im Gesicht und am Körper die schwarze Seife großzügig verteilen, wie gewohnt rasieren und mit lauwarmem Wasser abspülen.

Schwarze Seife
Dudu-Osun: ein Stück schwarze afrikanische Seife zur kosmetischen Reinigung. Foto: iStock/ juhy13

Warum ist schwarze Seife schwarz?

Ihre für viele ungewöhnliche Farbe hat traditionell hergestellte afrikanische Seife dem Hauptbestandteil Asche zu verdanken. Hierzu wird bei der Herstellung entweder Kakaoschale, Teile von Palmen oder die Schale von Kochbananen (Plantain) verbrannt und auf traditionelle Art der Seife zugegeben. Asche gilt als effektives Multitasking-Produkt, da es die Haut tiefenreinigt, die Poren klärt und gleichzeitig den Teint ausgleicht und mit Nährstoffen versorgt. Ihr wird außerdem eine antibakterielle Wirkung nachgesagt, die ideal bei Akne und hormonellen Pickeln wirken kann.