Haarpflege

Festes Shampoo: Haare waschen mit Solidshampoo

Festes Shampoo wird immer mehr bekannt und bringt neben flüssigem Haarshampoo einige Vorteile mit sich. Wir erklären Ihnen, wie das Shampoostück angewendet wird.

Frauenhand greift festes Shampoo im Regal
Neben Flüssigshampoo erobert festes Shampoo die Regale. Foto: iStock/NataliaDeriabina

Was ist festes Shampoo?

Flüssiges Haarshampoo ist jedem bekannt, doch bei festem Shampoo sieht das schon ganz anders aus. In den letzten Jahren erobert die neue Variante von Haarshampoo die Ladenregale und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Festes Shampoo ist ein Stück Seife, welches zum Haarewaschen verwendet wird. Feste Shampoos werden auch unter den Begriffen Shampoobars oder Solidshampoos verkauft. Die Wirkung und Anwendung ist jedoch bei allen Produkten gleich. Im Gegensatz zum Flüssig-Shampoo ist das feste Shampoostück nicht in einer Plastikflasche verpackt und somit die plastikfreie und umweltfreundliche Alternative.

Die feste Shampoo-Alternative ist aber nicht nur umweltfreundlicher als Flüssigshampoo, sondern kommt ohne schädliche und bedenkliche Inhaltsstoffe wie Konservierungsstoffe und Silikone aus, die die Kopfhaut und das Haar auf Dauer verkleben oder schädigen. Auch auf Sulfate wird bei der Shampoobar meist verzichtet. Die in konventionellen Shampoos enthaltenen Sulfate und speziell Sodium-Lauryl-Sulfate, abgekürzt SLS, sind aggressive Tenside. Sie trocknen die Kopfhaut aus und können Schuppen und Irritationen verursachen. Sodium-Lauryl-Sulfate sorgen im flüssigen Shampoo dafür, dass Schaum beim Haare waschen entsteht.

Die Auswahl an festen Shampoo-Produkten in Drogerieketten wie dm oder Rossmann ist groß. Inzwischen bieten viele Marken ihre Shampoo-Bars im Handel an und für jeden Haartyp ist das passende feste Shampoostück dabei. Neben Shampoostücken wird auch fester Conditioner zum Pflegen der Haare immer beliebter. Wer von konventionellem flüssigen Haarshampoo auf festes Shampoo umsteigt, sollte beachten, dass das Haar einige Zeit braucht, sich umzugewöhnen. Es kann demnach einige Wochen dauern, bis das feste Shampoo die gewünschte Wirkung zeigt. Durchhaltevermögen ist gefragt, aber danach werden die Haare deutlich kräftiger, glanzvoller und gesünder sein. 

Lesen Sie auch - Festes Duschgel: Schäumen ohne Plastik

Welches feste Shampoo ist das beste? Eine Auswahl

Festes Shampoo von Foamie

Das vegane feste Shampoo von Foamie pflegt mit Aloe Vera speziell trockene Haare. Dazu ist das Shampoobit pH-Wert optimiert und hat eine praktische Aufhängung für die Dusche oder Badewanne. Die Verpackung des Foamie-Shampoos ist zudem plastikfrei und verursacht keinen unnötigen Plastikmüll.

Die Merkmale:

  • speziell für trockenes Haar 

  • mit integrierter Aufhängung

  • vegan

Shampoobit von Nature Box mit Mandel-Öl

Das Solidshampoo von Nature Box ist mit Mandelöl angereichert und verleiht den Haaren schwereloses Volumen und findet Anwendung bei kraftlosen Haaren. Dabei ist das Haarshampoo frei von schädlichen Inhaltsstoffen wie Silikonen, Parabenen und Sulfaten.

Die Merkmale:

  • für spürbare Fülle 

  • frei von Silikonen, Parabenen, Sulfaten

  • vegan

Festes Shampoo von Stop the water while using me! für alle Haartypen

Die Shampoo-Bar von Stop the water while using me! kommt ohne schädliche Zusätze aus und ist klimaneutrale Naturkosmetik, die von Hand in Deutschland gefertigt wird. Das Shampoo ist außerdem vegan und verzichtet ganz bewusst bei der Verpackung auf Plastik.

Die Merkmale:

  • für alle Haartypen geeignet 

  • klimaneutrale Naturkosmetik aus Deutschland

  • vegan

Bio zertifiziertes festes Shampoo für fettige Haare

Das Shampoostück von N.A.E setzt auf zertifizierte Naturkosmetik. Mit Bio-Salbei- und Bio-Minz-Extrakten klärt es die Kopfhaut und ist speziell für fettiges Haar geeignet. Auch die Verpackung denkt an die Umwelt und kommt ohne Plastik aus. Der Pappkarton darf nach dem Gebrauch umweltbewusst ins Altpapier wandern.

Die Merkmale:

  • für schnell fettende Haare geeignet 

  • zertifizierte Naturkosmetik

  • vegan

Wie benutzt man festes Shampoo?

Die Anwendung von einem Shampoo-Stück ist auch für Einsteiger sehr leicht. Die Haare werden zunächst normal mit Wasser befeuchtet. Das Shampoobit wird ebenfalls angefeuchtet und zwischen den Händen aufgeschäumt. Anschließend wird der Creme-Schaum auf den feuchten Haaransatz sowie die Kopfhaut gegeben und gut bis in die Spitzen einmassiert – genau wie beim Waschen mit flüssigem Shampoo. Danach den Schaum gründlich ausspülen und die Haare wie gewohnt stylen. Wichtig zu wissen ist, dass festes Shampoo deutlich ergiebiger ist und bereits eine kleine Menge genügt, um das Haar gründlich zu reinigen. Je nach Größe des Shampoo-Stücks kann es zwei bis drei konventionelle Shampooflaschen ersetzen.

Festes Shampoo: welche Aufbewahrung?

Das feste Shampoo wird einfach an der Luft getrocknet. Anschließend kann es in einer Seifendose oder auf einer Seifenablage aufbewahrt werden. Die Seife sollte jedoch komplett getrocknet sein, bevor sie luftdicht in einer Dose verpackt wird. Auch ein Seifenhalter kann eine praktische Art sein, das Seifenstück trocknen zu lassen und aufzubewahren. Die Seife wird mit einem Metallring mit kleinen Häkchen versehen, der sich durch einen Magnet an einer Halterung befestigen lässt. Ein Beispiel für eine magnetische Seifenaufhängung und eine schöne Seifenablage aus Travertin finden Sie hier zum Nachkaufen:

Was ist besser: Festes Shampoo oder Haarseife?

Generell kann man nicht sagen, ob festes Shampoo oder Haarseife besser ist, denn beide Shampoos unterscheiden sich bei der Anwendung und ihren Eigenschaften. Während Haarshampoobars ph-neutral bis leicht sauer sind, ist Haarseife basisch. Festes Shampoo wird aus Tensiden und anderen Stoffen zusammengemischt und in die jeweilige Form gepresst. Dagegen kommt Haarseife ohne Tenside aus und schäumt somit auch nicht. Die Seife wird aus Lauge, Ölen und Fetten gesiedet. Außerdem müssen die Haare nach dem Waschen mit Haarseife einer Sauren Rinse unterzogen werden, da ansonsten Seifenrückstände zurückbleiben können und das Haar beschweren oder verkleben. Bei einer Sauren Rinse oder auch Essigrinse genannt, wird das Haar mit einem Wasser-Essig-Gemisch gespült. Dazu einen Liter warmes Wasser mit einem Schuss Obstessig nach Wahl mischen und nach dem Waschen über die nassen Haare geben. Ein Beispiel für eine natürliche, vegane und plastikfreie Naturseife für die Haare von puremetics finden Sie hier. Die Seife umhüllt die Haare zudem mit einer leckeren Mandelduftnote und ist sparsam im Gebrauch.

Kann man festes Shampoo selber machen?

Festes Shampoo und Utensilien zum Haare waschen
Zu Hause lässt sich festes Shampoo leicht selber machen. Foto: iStock/Sedaeva

Wenn Sie festen Shampoos aus dem Handel nicht vertrauen wollen, können Sie ihr Shampoo auch einfach zu Hause selber herstellen. Dabei kann nach Belieben die Form, der Duft und auch die Farbe der Seife gewählt werden. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, das eigene Lieblingsshampoo zu kreieren.

Zutaten für das feste Shampoo zum Selbermachen (reicht für ungefähr 3 Shampoo-Stücke):

  • 60g wahlweise Sheabutter oder Kakaobutter

  • 125g SLSA (Sodium Lauryl Sulfoacetat) oder SCS (englisch Sodium Coco Sulfate) Tensid

  • 125g Maisstärke

  • 5-10 Tropfen ätherisches Öl – je nach Anwendungsgebiet kann zum Beispiel Lavendel bei trockenen Haaren eingesetzt werden oder Teebaumöl bei schnell fettenden Haaren

  • 1 Schüssel zum Anrühren

  • 1 Löffel

  • Mundschutz

  • Lebensmittelfarbe, wenn gewünscht

  • Backförmchen oder Silikonform

Schritt für Schritt Anleitung für festes DIY-Shampoo

Im ersten Schritt werden zunächst die trockenen Zutaten, also das Tensid-Pulver und die Maisstärke miteinander vermischt. Da die pulverisierten Zutaten stark stauben können, sollte ein Mundschutz getragen werden. Derweil die Shea- oder Kakaobutter in einem Wasserbad auf dem Herd zum Schmelzen bringen. Anschließend, wenn gewünscht, das ätherische Öl hinzufügen und nach Belieben Lebensmittelfarbe, um die Seifenmasse einzufärben. Der flüssige Teil wird dann mit dem Pulverteil aus Tensid-Maisstärke vermischt. Die Masse kann daraufhin in eine beliebige Form gegeben werden und muss über Nacht trocknen und aushärten. Am nächsten Tag sind die DIY-Haarshampoos fertig.