Charme verloren?

'Mord mit Aussicht': Neuauflage sorgt für Empörung bei den Fans

Nach acht Jahren wurde die Kultserie 'Mord mit Aussicht' fortgeführt. Doch die neuen Folgen ernten Fan-Kritik.

Katharina Wackernagel (M.) als Kommissarin Marie Gabler, Sebastian Schwarz (l.) als Polizeihauptmeister Heino Fuss und Eva Bühnen (r.) als Kommissaranwärterin Jennifer Dickel
Katharina Wackernagel (mitte) trifft als Kommissarin Marie Gabler auf Polizeihauptmeister Heino Fuss (Sebastian Schwarz) und Kommissaranwärterin Jennifer Dickel (Eva Bühnen). Foto: ARD/Ben Knabe

Acht Jahre ist es her, dass Caroline Peters zum letzten Mal als Sofie Haas in 'Mord mit Aussicht' auftrat. Das Ende einer Ära: Seit 2008 lang spielte sie die Großstadt-Kommissarin, die ins beschauliche Hengasch strafversetzt – und dort zu einem Traum-Trio wider Willen mit Bjarne Mädel als Dietmar Schäffer und Meike Droste als Bärbel Schmied – wurde. Gemeinsam wurde ein Mord nach dem nächstem aufgeklärt, sodass man sich bald fragte, ob überhaupt noch jemand in der Landidylle sicher sei. Der Humor der Serie? Oft ein bisschen platt, aber mit so viel Charme vorgetragen, dass man einfach schmunzeln musste. Ein Charme, der nicht zuletzt von den großartigen Schauspielenden ausging. Nun wurde die Serie um sechs weitere Folgen verlängert. Schwierig: Von den ursprünglichen Ermittler*innen ist niemand mehr dabei. Nach den ersten zwei Folgen wird klar: Fans sahen der 4. Staffel zu Recht mit gemischten Gefühlen entgegen.

Lesen Sie auch:

Was ist gleich in der 4. Staffel 'Mord mit Aussicht'?

Der Drehort ist derselbe und so sind auch einige Dörfler*innen mit bekannten Gesichtern besetzt. Etwa gibt es ein Wiedersehen mit Michael Hanemann als Ex-Polizist Hans Zielonka, Patrick Heyn als Dr. Bechermann und Petra Kleinert als Heike Schäffer. Letztere musste jedoch einen schweren Verlust hinnehmen: Ihr Serien-Mann und Hauptcharakter Dietmar (Bjarne Mädel) starb zwischen Staffel drei und vier bei einem tragischen Unfall. Weil seine Kollegin Meike Droste (Bärbel Schmied) sich verantwortlich fühlte, quittierte sie den Dienst.

Fans sind enttäuscht: "Nicht mehr das, was es war"

So erklärt die Serie die Abwesenheit der Fan-Lieblinge. Worum es in Staffel 4 geht? Wie in den alten Folgen bekommt das Kommissariat eine neue Chefin vorgesetzt. Marie Gabler (Katharina Wackernagel) kommt aus dem trubeligen Köln ins beschauliche Hengasch. Sie hat sich jedoch schnell akklimatisiert und mit Polizeihauptmeister Heino Fuß (Sebastian Schwarz) und Kommissaranwärterin Jennifer Dickel (Eva Bühnen) angefreundet. Von da an versucht die Serie, ihr Erfolgsrezept von 2008 bis 2014 noch einmal nachzukochen – doch das gelingt nur mäßig.

Wenn Sie auch kein Fan der neuen Folgen sind, ist vielleicht hier etwas für Sie dabei (der Artikel geht unter dem Video weiter):

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Obwohl die Witze, Dialoge und Handlung sich stark an den vorangegangenen Staffeln orientieren, kommt bei vielen Fans keine Stimmung auf. "Nicht mehr das was es war. Völlig belanglos…" schreibt etwa eine Facebook-Userin enttäuscht. Und ist damit nicht die Einzige. Über 120 Reaktionen auf den neuesten Post der offiziellen 'Mord mit Aussicht'-Fanseite sind traurige oder wütende Smileys.

Die alten Darsteller*innen werden vermisst

Die Enttäuschung spiegelt sich auch in den Kommentaren wider. Viele Facebook-Nutzende vermissen Bjarne Mädel, Meike Droste und Caroline Peters. "Die Serie steht und fällt mit ihren Schauspielern...." und "Gleich drei Hauptdarsteller lassen sich nicht einfach ersetzen" machen Fans ihrem Frust Luft. Immer wieder wird nach dem Original-Trio verlangt – und angemerkt, dass man es doch lieber gleich lassen solle, ehe man das Andenken an die tolle Serie so kaputt mache.

Auch das 'Mord mit Aussicht'-Drehbuch kommt nicht gut an

Doch nicht nur die neuen Darstellenden müssen sich einige Kritik gefallen lassen. Auch das Drehbuch löste bei vielen Fans Enttäuschung aus. "Was vorher lustig war, […] ist mir jetzt zu derbe geworden: Die beiden Dorfpolizisten mutieren regelrecht zu Dorfdeppen. Das liegt […] am überzogenen Drehbuch!" empört sich ein Zuschauer. Ob die Fans wohl ein etwas pietätvollerer Abschied der alten Dorfpolizei besänftigt hätte? Ein sang- und klangloser Tod, eine Kündigung aus Schuldgefühlen… das ist wahrlich nicht das Ende, dass sich viele für ihre geliebten Charaktere gewünscht haben. "Wie doof ist denn die Idee…" fragt eine Userin ganz frei heraus zu dem Unfall.

Auch einige positive Stimmen

Doch es hagelt nicht nur Kritik. "Ich fand es lustig und freue mich auf mehr. Ich fand es schön, endlich mal wieder eine heitere Krimiserie zu gucken!!" schreibt ein Zuschauer, der sich weiterhin zu den 'Mord mit Aussicht'-Fans zählt. Er ist sich mit den meisten positiven Stimmen einig: Die neuen Folgen kommen an das Original zwar nicht heran, haben aber ihren eigenen Charme. "Ich denke man sollte dem ganzen eine Chance geben" heißt es immer wieder.

Wie hat Ihnen der Staffel-Auftakt gefallen?

Wird es eine 5. Staffel 'Mord mit Aussicht' geben?

Ob die Serie fortgesetzt wird, muss die Zeit zeigen. Das Interesse war jedenfalls groß: Mit einem Marktanteil von über 24 Prozent holte 'Mord mit Aussicht' Spitzenquoten. Doch ob sich dieser Erfolg hält? Das scheint anhand der Fan-Reaktionen eher fragwürdig. Diese haben jedoch auch Ideen, wie man alle zufriedenstellen könnte: "Nennt es anders, damit die Vergleiche mit den ‚Alten‘ aufhört" schlägt ein Mann vor. Wie er sehen es mehrere Zuschauer*innen, die die neuen Folgen grundsätzlich genossen. "Die Schauspieler hätten eine eigene Serie verdient, so stehen Erwartungen im Raum und die werden eindeutig nicht erfüllt" heißt es etwa. Wer weiß – vielleicht wäre das tatsächlich die beste Idee.

Zum Weiterlesen: