(K)ein Serien-Aus?

Rote Rosen: Ist Gregor Pasch tot? Das spricht dagegen

Gregors mutmaßlicher Tod durch einen Flugzeugabsturz wirft bei 'Rote Rosen' weiter Fragen auf. Wir klären auf.

Carla verdächtig Amelie, Gregor ermordet zu haben.
Wurde Gregor ermordet? Sein mutmaßlicher Tod gibt noch immer Rätsel auf. Foto: ARD / Nicole Manthey (Montage/Bearbeitung: Liebenswert)

Die 18. Staffel 'Rote Rosen' liegt in den letzten Zügen und aktuell deutet sehr viel darauf hin, dass unser liebster Intrigant Gregor Pasch (gespielt von Wolfram Grandezka) bei einem Flugzeugabsturz in den Alpen ums Leben gekommen ist. Auch wenn seine Noch-Ehefrau Carla Saravakos (gespielt von Maria Fuchs) berechtigte Zweifel hegt, weil bislang lediglich ein Schuh und DNA-Spuren von Gregor am Unglücksort gefunden wurden, muss sie schließlich davon ausgehen, dass Gregor tatsächlich gestorben ist.

Der durchtriebene Geschäftsmann hatte sich zuletzt vor allem mit seinen Plänen, dass 'Drei Könige' in Luxus-Apartments zu verwandeln, keine Freunde in Lüneburg gemacht, dennoch sorgt sein angeblicher und so plötzlicher Tod für Verwirrung. Serienfans fragen sich völlig zu Recht, ob ein solcher Serientod Gregor Pasch wirklich gerecht wird oder ob der Unternehmer seinen Tod vielleicht nur mit einem weiteren perfiden Plan vorgetäuscht hat. Wir gehen der Frage auf den Grund und klären, ob es möglicherweise schon bald ein Wiedersehen mit Gregor geben wird oder ob Wolfram Grandezka die Serie endgültig verlassen hat.

Sein Serien-Aus ist bereits bestätigt! Lesen Sie bei uns das große Abschieds-Interview mit Gerry Hungbauer:

Wurde Gregor Pasch ermordet?

Zuletzt gab es immer mehr Indizien dafür, dass Gregor etwas zugestoßen sein könnte. Wir erinnern uns, dass Carla und Gunter (gespielt von Hermann Toelcke) sogar Blutspuren vor Gregors Auto fanden und auch ein Blick in seine nahezu unberührte Wohnung gab Carla den Grund für die Annahme, dass ihr Ex-Mann Lüneburg nicht freiwillig ohne Gepäck und Reisepass verlassen hatte.

In Folge 3405, die am 8. September im Ersten ausgestrahlt wird, kommt Carla schließlich zu einer erschreckenden Erkenntnis! Wie Schuppen fällt ihr von den Augen, dass Gregors größte Widersacherin Amelie Fährmann (gespielt von Lara-Isabelle Rentinck) ein Motiv hätte, und damit wird sie für Carla zur Hauptverdächtigen, denn sie ist mittlerweile felsenfest davon überzeugt, dass Gregor ermordet worden sein muss. Hat Amelie es möglicherweise mit einem Gegenschlag ein wenig zu weit getrieben und damit seinen Tod verschuldet oder diesen sogar geplant? Zuletzt hatte sie ihm jedenfalls den Tod gewünscht und sich seine Abwesenheit im 'Gentlemen's Club' auch sogleich zunutze gemacht.

Aber nicht nur Amelie könnte ein Motiv für den Mord an Gregor haben. Dass Gregor sich doch noch mit den falschen Personen angelegt hat und dafür mit dem Leben bezahlen musste, scheint auch eine nicht ausgeschlossene Theorie zu sein.

Sehen Sie im Video, wie lange diese Darsteller schon dabei sind: (Der Artikel geht unter dem Video weiter)

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hat Gregor seinen Tod nur vorgetäuscht?

In einem Gespräch zwischen Carla und Paul (gespielt von Leander Lichti) wurde jedoch schon thematisiert, dass Veit Brandauer (gespielt von Dirk Böhling) kaum ein Interesse an Gregors Tod haben könnte. Würde der skrupellose Kreditgeber doch so nie wieder etwas von seinem Geld sehen.

Eine nahe liegende Fantheorie kommt daher zu dem Ergebnis, dass Gregor seinen Tod möglicherweise nur vorgetäuscht und den Flugzeugabsturz fingiert hat. Im Falle seines Todes würde das Hotel 'Drei Könige' damit an seine Noch-Ehefrau Carla gehen und diese könnte auch ihr geliebtes Restaurant behalten. Gestützt wird diese Theorie dadurch, dass neben Gregor offenbar keine weiteren Passagiere mit dem Flugzeug abgestürzt sind. Handelt es sich also tatsächlich um einen vorgetäuschten Unfall? Bei seinem Abschied von Carla versprach er ihr jedenfalls, dass sie das Hotel bekommen werde.

Sollte Gregor Pasch also wirklich seinen Tod vorgetäuscht haben, hätte er mit diesem Plan ein echtes Meisterwerk vollbracht, von dem nicht nur er selbst, sondern auch seine große Liebe Carla erheblich profitieren würde. Sie wäre vor Veit geschützt, das 'Drei Könige' wäre gerettet und Gregor müsste Veit Brandauer gegenüber keine Rechenschaft mehr ablegen.

Ein Blick in die 'Rote Rosen'-Vorschau verrät bereits, dass die Theorie gar nicht so abwegig ist und schon in den nächsten Wochen weitere Hinweise ein bisschen mehr Licht ins Dunkle bringen werden. Es bleibt spannend!

Rückkehr von Wolfram Grandezka? Das sagt die Produktion

Außerdem haben wir vor ein paar Wochen bei der Produktion von 'Rote Rosen' um eine Stellungnahme zu einem möglichen Ausstieg von Wolfram Grandezka gebeten und Mitte August folgende Antwort erhalten:

"Gregor ist ja leider bei dem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen, Carla erbt nach vielen Schwierigkeiten das 'Drei Könige' und kann das Hotel an Gunter zurückgeben, bevor alles abgerissen wurde. Gunter ist glücklich, Carla eröffnet wieder ihr Restaurant, aber bleibt in Trauer um Gregor. Allerdings wurde ja seine Leiche nie gefunden, und Carla fühlt irgendwie, dass Gregor doch in ihrer Nähe ist…"

Vor wenigen Wochen gab die ARD offiziell bekannt, welche Darsteller*innen auch in der kommenden 19. Staffel 'Rote Rosen' dabei sein werden. Auch Wolfram Grandezka als Gregor Pasch soll demnach wieder mit dabei sein. Wie und wann er zurück nach Lüneburg findet und wie sich die Geschichte um seinen mutmaßlichen Tod aufklären wird, bleibt weiterhin abzuwarten.

Wir halten Sie auf dem Laufenden!  

'Rote Rosen' läuft immer montags bis freitags um 14:10 Uhr im Ersten und ist jederzeit über die ARD-Mediathek abrufbar.