Neue Staffel

'Rote Rosen'-Staffel 21: Start 2023, neue Darsteller, Inhalt

Hier finden Sie alle Infos zur 21. Staffel der ARD-Telenovela 'Rote Rosen': Welche neuen Darsteller kommen, welche aussteigen und wann sie startet.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sie ist die neue Rose in Staffel 21

Sara Masuch (l.), Lucy Hellenbrecht (M.) und Theresa Hübchen (r.) übernehmen in der Daily Novela „Rote Rosen“ die Rollen der Anette Roth, der Nici Reichard und der Sandra Reichard.
Sara Masuch (l.), Lucy Hellenbrecht (M.) und Theresa Hübchen (r.) übernehmen in der Daily Novela „Rote Rosen“ die Rollen der Anette Roth, der Nici Reichard und der Sandra Reichard. Foto: ARD/Thorsen Jander

Das gab es noch nie bei 'Rote Rosen': Die neue Rose wird von einem Mitglied des bereits bestehenden Hauptcasts besetzt: Anette Roth (gespielt von Sarah Masuch) begibt sich in Staffel 21 auf die Suche nach ihrem Traummann. Man sollte meinen, dass sie diesen schon gefunden hat: In Staffel 20 heiratet sie trotz aller Warnungen ihrer besten Freundin (gespielt von Theresa Hübchen) - ihrerseits die Rose der 20. Staffel - den Kleinkriminellen Malte Neumann (gespielt von Marcus Bluhm). Doch ob dies zu einem Happy End führt? Ausgerechnet Staatsanwalt Ralf Sobotta (gespielt von Hardy Krüger Jr.) sorgt bei Anette für Schmetterlinge im Bauch - dabei ist er doch derjenige, der gegen Malte ermittelt.

IMAGO / Future Image
Ralf Sobotta (Hardy Krüger) verdreht Anette Roth (Sarah Masuch) den Kopf. Foto: IMAGO / Future Image

Davon handelt die 21. Staffel 'Rote Rosen'

Bereits seit 16 Jahren begeistert 'Rote Rosen' mit Liebesdramen, Intrigen und unzerbrechlichen Freundschaften die Fans.

Auch die 21. Staffel knüpft an dieses Erfolgsrezept an: Ralf Sobotta (gespielt von Hardy Krüger Jr.) kommt als neuer Herzensbrecher nach Lüneburg, versucht das Herz von Hauptdarstellerin Anette Roth (gespielt von Sarah Masuch) zu erobern.

Renan Demirkan und Ideal Kanal beim Fototermin zum Drehstart der 21. Staffel der ARD-Serie 'Rote Rosen' im November 2022 in Lüneburg.
Starkes Duo: Ceyda KIlic (Renan Demirkan) kommt als Großmutter von Dilay Kilic (Ideal Kanal) zu 'Rote Rosen'. Foto: IMAGO / Future Image

Neu hinzu stößt auch Ceyda Kilic (gespielt von Renan Demirkan) als Großmutter von Dilay Kilic (gespielt von Ideal Kanal). Bei den 'Roten Rosen' beschäftigt die Änderungsschneiderin ein Liebeskrimi.

Ihre Enkelin Delay Kilic kommt als Polizistin nach Lüneburg und sorgt ausgerechnet bei Simon (gespielt von Thore Lüthje) für Schmetterlinge im Bauch.

Wann startet die 21. Staffel 2023?

Die ersten Folgen der 21. Staffel werden voraussichtlich Mitte Februar 2023 ausgestrahlt.

'Rote Rosen'-Staffel 21: Die Besetzung

Noch ist nicht bekannt, welche Charaktere gehen und welchen kommen. Fakt ist, dass es noch in Staffel 20 einen Serientod geben wird. Es kann davon ausgegangen werden, dass der Großteil der Nebendarstellenden Lüneburg erhalten bleibt.

Sie sind dabei:

Neue Darsteller bei 'Rote Rosen'-Staffel 21

Jede neue Staffel 'Rote Rosen' startet mit einem neuen Hauptcast. Neben der neuen Rose, traditionell eine Frau in den 40ern, gehört auch ihr direktes Umfeld dazu – etwa in der aktuellen Staffel der Partner Bernd (gespielt von Tim Olrik Stöneberg), ihre Tochter Nici (gespielt von Lucy Hellenbrecht) und der Vater von Sandras Tochter Mathias (gespielt von Makke Schneider).

Wie viele Staffeln 'Rote Rosen' wird es noch geben?

Ende November gab die ARD bekannt, dass es zwei weitere Staffeln von 'Rote Rosen' geben wird. Damit ist klar, dass die Serie noch bis mindestens 2025 gezeigt wird.

Allerdings wurde auch gesagt, dass die Staffeln in Zukunft kürzer sein werden: Eine Staffel wird aus 330 statt wie bisher 400 Folgen bestehen.

Dazu sagte Programmdirektorin Christine Strobl: "Wir müssen angesichts unserer begrenzten Ressourcen überlegen, ob wir uns am Nachmittag noch ein fiktionales Angebot leisten können."