Steuerreform

Neue Grundsteuer: Damit müssen Eigentümer und Mieter jetzt rechnen

Die Grundsteuer wird dieses Jahr neu aufgesetzt und beschert Eigentümern steigende Steuern und einen hohen bürokratischen Aufwand.

Die Grundsteuer wird neu aufgesetzt.
Mehr als 36 Millionen Grundstücke sollen wegen der neuen Grundsteuer in Deutschland neu bewertet werden. Foto: Wipada Wipawin / iStock

Bereits im Jahr 2018 hat das Bundesverfassungsgericht einen Entscheid für eine Reform der Grundsteuer angestoßen. Dieser tritt nun im Sommer 2022 in Kraft und Eigentümer und Hausbesitzer müssen sich auf einige massive Änderungen gefasst machen. Denn mit der Reform der Grundsteuer wird eine neue Erklärung an das Finanzamt fällig, die noch dieses Jahr eingereicht werden muss. In welchem Zeitraum die Frist ist und welche weiteren Änderungen auf Eigentümer zukommen, haben wir zusammengefasst.

Lesen Sie auch:

Sehen Sie hier Tipps rund um die Steuererklärung (Der Artikel geht unter dem Video weiter):

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was verändert sich mit der neuen Grundsteuer 2022?

Schon vor einigen Jahren hatte das Bundesverfassungsgericht eine Neureglung der Grundsteuer gefordert, weil die Finanzämter den Wert einer Immobilie bisher auf der Grundlage veralteter Daten berechnen. Mit der Reform der Grundsteuer soll in Zukunft nicht mehr nur die Flächengröße eines Grundstücks in der Berechnung der Grundsteuer berücksichtigt werden, sondern auch der Wert des Grundstücks und der Wert des darauf stehenden Gebäudes. Dieser Rechenweg soll ab 2025 gelten. Das Problem: Bis dahin müssen rund 36 Millionen Grundstücke in Deutschland von den zuständigen Steuerbehörden neu bewertet werden. Eine Maßnahme, die von Experten bereits jetzt als eins der größten Projekte von Steuerbehörden in der Nachkriegszeit gehandelt wird und bei dem die Eigentümer und Hausbesitzer gezwungen sind mitzuwirken.

Lesen Sie hier: Steuererklärung für Rentner: So können Sie Geld sparen

Was müssen Eigentümer bei der neuen Grundsteuer beachten?

Damit die neue Grundsteuer berechnet werden kann, benötigen Finanzämter von den Eigentümern Angaben zu dem Grundstück und dem Gebäude. Folgende Unterlagen werden zum Beispiel nach dem Bundesmodell für eine Grundsteuer-Erklärung verlangt:

  • Bodenrichtwerte

  • Alter des Gebäudes

  • Wohnfläche des Gebäudes

  • Art der Immobilie

  • Größe des Grundstücks

  • Nettokaltmiete (Rohertrag)

Steuerpflichtige erhalten eine Mitteilung von dem Finanzamt, welche Daten der Behörde bereits gemeldet wurden. Die Anforderungen können dabei je nach Bundesland variieren.

Mehr Informationen dazu lesen Sie unter: bundesfinanzministerium.de

Welche Fristen beinhaltet die neue Grundsteuer 2022?

Wichtig ist, dass Sie beim Einreichen der Grundsteuer-Erklärung die Frist einhalten. Diese ist zwischen dem 01. Juli 2022 und dem 31. Oktober 2022 über die Onlineplattform 'Elster' einzureichen.

Das Einreichen der Grundsteuer-Erklärung in Papierform sowie die Erstellung eines Zugangs zum 'Elster'-Portal kann einige Wochen dauern.

Wenn Sie die Frist verpassen, kann es sein, dass Ihnen Zwangsgelder oder nachteilige Behördenschätzungen drohen.

Auch spannend: Rente und Steuern: Wann muss ich zahlen?

Wie hoch wird die neue Grundsteuer 2022?

Aus den eingereichten Daten ermitteln die Finanzämter schließlich den Grundsteuerwert, der nur einen Teil der gesamten Grundsteuer bildet. Die genaue Summe werden Eigentümer wahrscheinlich erst 2025 erfahren, dann, wenn die neue Grundsteuer gezahlt werden muss. Denn zusätzlich können die jeweiligen Gemeinden auch ihre Hebesätze anpassen. Experten schätzen nach Angaben von 'Merkur.de', dass die Grundsteuer in ländlichen Gebieten sinken könnte und in Ballungsräumen wahrscheinlich steigen wird.

Lesen Sie auch: Rentenpunkte kaufen: Tipps zum Ausgleich von Abschlägen

Was bedeutet die neue Grundsteuer 2022 für Mieter?

Nicht nur Eigentümer, auch Mieter sind von der neuen Grundsteuer indirekt betroffen. Denn Vermieter können die steigenden Steuern auf die Mieter in Form von Nebenkosten umlegen. Dies könnte bedeuten, dass die Mieten in ländlichen Bereichen sinken und in Metropolen steigen.

Mehr Themen dazu:

Affiliate Link*